STM1.jpg

Die Projektparzelle befindet sich im südlichen Teil Steinmaurs. Obstbäume und ein Bach, der durch die Liegenschaft läuft, prägen den interessanten Ort. Die beiden bestehenden historischen Gebäude werden zu Wohngebäuden mit individuellen räumlichen Qualitäten und Merkmalen umgenutzt und durch einen Neubau ergänzt. Der Neubau vermittelt mit einer T-förmigen Gebäudegrundfläche zwischen den östlich benachbarten neuzeitlichen Bauten und den Bauten in der Kernzone von Niedersteinmaur. Aus der Fussgängerperspektive sind jeweils einzelne Giebelfassaden des Neubaus wahrzunehmen. Der für den Ort angemessen dimensionierte Baukörper integriert sich optimal in den Kontext. Das historische 'Bauernhaus' wird zu vier Reihenhäusern umgebaut und mit einer Vorgartenzone nach Süden ergänzt. Der ursprüngliche Wohn- und Ökonomieteil des Bauernhauses bleiben weiterhin ablesbar. Anlehnend an die ursprüngliche Holzbauweise des Ökonomieteils wird die neue Fassade mit einer offenen Holzkonstruktion mit grosszügigen Verglasungen versehen. Die 'Zehntenscheune' im Süden des Ensembles wird zu drei Geschosswohnungen umgebaut. Das Gebäude ruht mit seinen bestehenden, kräftigen, pfeilerartigen Grundmauern an der Strassenecke Burgweg/Hauptstrasse. Die gut geschützten und dennoch transparenten Loggien und Fensterfronten sind zentral und symmetrisch in die Grundmauern eingeschnitten. Der Charakter dieser Wohnungen ist introvertiert und dennoch offen, hell und individuell. Jede Wohnung richtet sich in eine andere Richtung aus, was verschiedene Qualitäten ermöglicht. Der Neubau ist entlang der südlichen Grenze parallel zur benachbarten Reihenhauszeile gesetzt. Ein Quergiebeltrakt besetzt und stärkt den Raum zwischen den beiden Bestandsgebäuden und dem Fischbach im Nordosten. Pro Gebäudetrakt ist eine Wohnung geplant. Die neun Wohnungen ordnen sich um ein zentrales Treppenhaus an. Jede Wohnung profitiert von drei Aussenwänden und entsprechend von der attraktiven Umgebung und dem Tageslichteinfall. Die Fassade des Neubaus ist angemessen ruhig und dennoch in einer eigenen vertikalen Logik gestaltet, damit die Geschichte und Bedeutung der drei Objekte lesbar bleibt. Die Freiräume gliedern sich in drei Orte mit ergänzenden Aussenraumqualitäten. Der adressbildende Bereich im Süden bietet Platz für Besucherparkplätze und bildet den Hauptzugang zur Siedlung 'Burgweg'. Ein weiterer Aussenraum spannt sich im Nordosten entlang des Fischbachs auf, wo Obst-bäume und Blumenwiesen die Atmosphäre prägen. Ein zentraler und bedeutender Freiraum bildet der bestehende Hofplatz mit einem Brunnen, dessen Wassergeräusche den Strassengeräuschen entgegenwirken.

Leistungen

Entwicklung, Projekt- und Ausführungsplanung